So machst Du das Beste aus Deinem SWITCHevent       

Keine Angst vor dem ersten Schritt!

Du warst noch nie auf einer Rennstrecke? Dann gratulieren wir Dir zu deiner Entscheidung, die Dir den Weg zu mehr Fahrspaß und mehr Sicherheit eröffnet. Lass Dich nicht kirre machen von den anderen: Die haben auch mal angefangen! Und Du wirst sie auch nur im Fahrerlager treffen – nicht auf der Strecke. Denn bei SWITCHevent fahren wir in Gruppen: Einsteiger fahren in einer eigenen Gruppe, ebenso Fortgeschrittene und Könner.

Bereite Dein Motorrad vor

Das Motorrad muss sich in einem technisch einwandfreien Zustand befinden. Bremsbeläge, Reifen und (wenn vorhanden) Kette müssen genügend Reserven haben. Spiegel, Blinker, Scheinwerfer und Rücklicht sind abzukleben (wenn sie aus Glas sind), damit sie nicht splittern können. Startnummern gibt’s bei der Anmeldung (je nach Veranstaltung). Bitte klebt sie vorne auf Euer Motorrad.

+++ Für den ordnungsgemäßen technischen Zustand seines Fahrzeugs ist allein der Teilnehmer verantwortlich! +++

Bloß keinen Krach

Dein Motorrad muss den Vorgaben der jeweiligen Strecke entsprechen. Also bitte keine Racing-Töpfe! Serienauspuff geht immer, Sportanlagen mit dB-Killer fast immer. Deswegen machen wir eine Phonmessung.

Halte Dich fit

Motorradfahren ist Sport, konzentriertes Fahren anstrengend. Trinkt viel Wassere, Euer Körper und Eure Konzentration danken es Euch. Beschwert Euch tagsüber nicht mit schwerem Essen. Alkohol ist während eines Trainingstages natürlich tabu. Wasser halten wir für Euch bereit, leichte Verpflegung könnt Ihr dazubuchen. Zieht ab und an die Kombi, zumindest die Jacke aus, damit Euer Körper atmen kann.

Immer richtig angezogen

Auf dem Motorrad ist das Tragen kompletter Schutzkleidung Pflicht - und das gilt erst recht für das Fahren auf der Strecke. Also bitte, nie ohne Leder- oder Textilkombi, Helm, Handschuhe, Stiefel (zumindest knöchelbedeckend) und Rückenprotektor.

Immer zur rechten Zeit

Bitte, kommt immer pünktlich zu Anmeldung, Technischer Abnahme und Fahrerbesprechung. Lasst die anderen nicht warten! Und kommt immer etwas früher zu den vereinbarten Zeiten zum Sammelpunkt, von dem aus es auf die Strecke geht. Eure Gruppe will fahren und kann nicht warten!
Natürlich kann durch Stürze etc. kann es zu Verschiebungen, bzw. Verkürzungen oder Ausfällen im Ablaufplan kommen. Haltet Augen und Ohren offen.

Immer in der richtigen Gruppe

Damit Du das Beste aus deinem SWITCHevent machen kannst, haben wir für jeden die passende Gruppe. Aber davon hast Du nur dann etwas, wenn Du auch mit Deiner Gruppe auf die Strecke fährst – beachte bitte die Treff- und Fahrzeiten dazu. Folgende Gruppen stehen zur Wahl:

A. rot: sehr erfahren
B. gelb: erfahren               
C. grün: mittel
D. blau: instruktorgeführt – 1 Tag Gruppeninstruktion, 2 Tag mit Instruktoren freies Fahren

Gruppenwechsel sind möglich. Mit unserer permanenten Zeitnahme finden wir gemeinsam garantiert die passende Gruppe für Dich!

 

Regeln für das Fahren in der Gruppe       

  1. Die Gruppe stellt sich 5 Minuten vor dem Losfahren hinter dem Motorrad des Instruktors in einer Reihe auf.

  2. Wenn die Strecke freigeben wird, fahren die Gruppen in der Reihenfolge ihrer (erwarteten oder bekannten) Geschwindigkeit auf die Strecke – die schnellste zuerst.

  3. Wer zu spät kommt, hat den Törn verpasst und rollt zurück ins Fahrerlager. Sind Instruktoren und Gruppen auf der Strecke, haben einzelne Fahrer ohne Instruktor dort nichts verloren.
    Fahrer, die den Anschluss an ihre Gruppe verlieren, fahren nicht alleine weiter, sondern fahren mit erhobener linker Hand zurück ins Fahrerlager.

  4. Der Instruktor fährt immer vorne. In der Gruppe wird nicht überholt. Damit jeder einmal pro Törn in der Spur des Instruktors fahren kann, wird die Position hinter den Instruktoren gewechselt. Dies geschieht nur auf der längsten Geraden und geht so: Der Instruktor macht eine kreisende Handbewegung mit der hoch erhobenen linken Hand. Der hinter ihm fahrende Teilnehmer schert nach links aus und lässt sich ans Ende der Gruppe zurückfallen.

  5. Gruppen dürfen Gruppen überholen. Dies geschieht nur auf der längsten Geraden und nur dann, wenn der Instruktor der langsameren Gruppe die rechte Hand nach oben streckt und alle Teilnehmer/innen einer Gruppe dies ebenfalls tun. Die langsamere Gruppe bleibt innen, die schnellere Gruppe lässt sich nach aussen tragen.
    ACHTUNG: Wenn überholt wird, wird in dieser Runde nicht innerhalb der Gruppe gewechselt.

  6. Laufen drei Gruppen aufeinander auf, so fährt die letzte Gruppe durch oder in die Boxengasse.

  7. Nach Abwinken des Turns versammeln sich alle Gruppen wieder an derselben Stelle in der selben Formation wie vor dem Losfahren zur Nachbesprechung.

 

Flaggen kennen = Sicherheit!          

Die Flaggenzeichen sind die Sprache der Streckenposten, um mit Euch in Verbindung zu treten. Von ihrer Position aus sehen sie mehr als Ihr, und sie wissen besser als Ihr, was zu tun ist. Hört auf sie, achtet auf die Flaggenzeichen. – zu Eurer eigenen Sicherheit!

Hier die wichtigsten Flaggensignale auf einen Blick:

Gelbe Flagge

Gefahr voraus! Die Gelbe Flagge warnt vor einer Gefahr auf der Strecke. Ein Motorrad oder ein Verletzter kann auf der Strecke liegen, oder Streckenposten arbeiten auf der Strecke, umzu bergen.

Gas wegnehmen, aufrechte Sitzposition, Überholverbot!

Hiermit wird den Fahrern eine Gefahrenquelle signalisiert, zum Beispiel Streckenposten, die auf oder abseits der Strecke mit der Bergung beschäftigt sind. In einer "gelben Zone" herrscht Überholverbot. Bei einer geschwenkten Flagge müssen Fahrer ein wenig vom Gas gehen.

Rote Flagge

Abbruch, zurück in die Boxengasse! Mit der roten Flagge wird der Streckenbetrieb mit sofortiger Wirkung abgebrochen. ÜBERHOLVERBOT! Die Teilnehmer verlangsamen ihre Fahrt wie unter gelber Flagge und kehren zurück in Fahrerlager oder Boxengase – wie eingewiesen. Teilweise kann der Fahrbetrieb bereits nach kurzer Zeit wieder aufgenommen werden.

Schwarze Flagge + Startnummer

Wenn es Deine Startnummer ist, wirst Du aufgefordert, sofort über die Ausfahrt die Strecke zu verlassen.

Blaue Flagge

Schnellerer Fahrer will überholen! Die blaue Flagge wird einem (langsameren) Fahrer gezeigt, wenn ein anderer (schnellerer) Fahrer von hinten aufläuft und überholen will. Nicht plötzlich vom Gas gehen, sondern auf der eigenen Linie weiter fahren und den Nachfolgenden nicht blockieren.

Schwarz/Weiß karierte Flagge

Ende des Törns! Bitte nicht mehr über Start/Ziel fahren, sondern ins Fahrerlager zurückkehren - die anderen wollen auch mal. Wer trotz der schwarz-weiss-karierten Flagge weiterfährt, klaut der nachfolgenden Gruppe zumindest eine Runde Fahrzeit.

Teilnehmern, die vorsätzlich Flaggenzeichen missachten oder grob fahrlässig sich und andere Teilnehmer in Gefahr bringen, ist die Rennstreckennutzung untersagt. Bei Zuwiderhandlung wird der Fahrer von der Veranstaltung ausgeschlossen und hat keinen Anspruch auf Rückerstattung des Veranstaltungspreises oder sonstige Kostenerstattung.